Medizinisches Wörterbuch

Kaiserschnitt

Kaiserschnitt = Sectio caesarea. Ein Kaiserschnitt, bei dem das Baby durch einen operativen Eingriff in PDA oder Vollnarkose entbunden wird, wird in Deutschland im Durchschnitt bei 17% - 22% aller Entbindungen durchgeführt.

 

 

Notwendig wird die Sectio, wenn:

* die Geburt ungewöhnlich lange dauert,

* das Kind zu groß für das mütterliche Becken ist,

 

* im CTG Anzeichen eines beginnenden Sauerstoffmangel sichbar sind,

* akute Sauerstoffmangelzeichen, z.B. durch straffe Nabelschnurumschlingungen, erkennbar werden,

* insbesondere bei Verdacht auf vorzeitige Placentalösung mit starken Blutungen vor oder während der Geburt,

* bei rasch sich verschlechternder EPH-Gestose bzw. HELLP-Syndrom

 

 

Der Kaiserschnitt kann auch geplant durchgeführt werden, z.B.:

* bei ungewöhnlicher oder ungünstiger Lage des Kindes ( Beckenendlage bei einer Erstgegbärenden, Querlage),

* bei Placenta praevia (tiefliegende Placenta vor dem inneren Muttermund,

* bei schon im Schwangerschaftsverlauf festgestelltem relativen Mißverhältnis,

* bei drohender Symphysen"ruptur",

* bei massiven Geburtsängsten der werdenden Mutter z.B. nach problematischer Schwangerschaft oder vorangegangenen kritischen Geburten.

 

Ein geplanter Kaiserschnitt wird in den meisten Fällen in Periduralanästhesie PDA durchgeführt. Hierbei kann in der Regel auch der Partner während der Geburt im Operationssaal anwesend sein und die werdende Mutter unterstützen. Sie empfindet keine Schmerzen, bekommt aber die ersten Rufe ihres Kindes mit, kann es sofort sehen und auch nach der eigentlichen Operation ohne Schmerzen und Dämmerigkeit ihr Kind genießen. Die PDA kann auch in den nachfolgenden Tagen als Schmerzerleichterung dienen.

 

Eine rasch notwendige Sectio muß meistens in Intubationsnarkose (ITN) durchgeführt werden, es sei denn, im Geburtsverlauf ist schon eine PDA gelegt worden, die schnell in ausreichende Schmerzlosigkeit für den operativen Eingriff weitergeleitet werden kann. Die Vorbereitungszeit bis zur genügenden Analgesie (Schmerzlosigkeit) beträgt beim Legen der PDA ca. dreiviertel Stunde, bei einer Intubationsnarkose nur ca 10 min. Zum Wohle des Kindes ist in solchen akuten Fällen eine möglichst kurze Zeit zwischen Entscheidung über die Geburtsart (spontan, Saugglocke, geburtshilfliche Zange oder Sectio) und Geburt erforderlich.

 

Bei der heute üblichen Schnittführung in der Bauchdecke und der Gebärmutter- vorderwand sind bei nachfolgenden Schwangerschaften je nach Situation normale Geburten duchaus wieder möglich. Der Abstand zwischen Kaiserschnitt und nachfolgender Schwangerschaft sollte ca. 12 Monate sein, um Komplikationen während Schwangerschaft und Geburt (Auseinanderklaffen der alten Kaiserschnittnarbe in der Gebärmutter (Uterusruptur)) zu vermeiden.

Karbunkel

Ein Hautabszess ist eine umkapselte Eiteransammlung in der Haut, die durch eine entzündliche Gewebseinschmelzung entsteht.

Das Furunkel bezeichnet die Entzündung eines Haarbalgs, die zentral abszessartig einschmilzt.
Als Furunkulose (Synonym: Furunculosis) wird das wiederholte Auftreten zahlreicher Furunkel an unterschiedlichen Körperstellen bezeichnet. Sie ist häufig assoziiert mit einer Stoffwechselerkrankung (z. B. Diabetes mellitus).

Ein Karbunkel (Eiterbeule) ist eine tiefe und meist sehr schmerzhafte Vereiterung mehrerer benachbarter Haarfollikel oder die Konfluenz mehrerer nebeneinander liegender Furunkel.

Häufig werden Hautabszess, Furunkel und Karbunkel durch das Bakterium Staphylococcus aureus verursacht.

Geschlechterverhältnis: Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Die oben genannten Hautinfektionen treten häufig auf und weltweit auf. Vermehrt treten sie vor allem in Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit auf.

Verlauf und Prognose: Die oben genannten Hautinfektionen treten vor allem bei immunsupprimierten Personen sowie bei Diabetes mellitus rezidivierend auf.

Eine Immununterstützung kann in jedem Falle hilfreich sein.

Pickel, Abszess, Furunkel, Eiterbeule

Karbunkel = Furunkel, Abszess

 

Kontakt

J. Bienert & Dr. med. W. Rhein
Gemeinschaftspraxis für
Frauenheilkunde

Warendorferstraße 149
48145 Münster

Tel.: 0251 39954-0
Tel.: 0251 39954-21

Fax: 0251 39954-27

Sprechzeiten

Mo  8.00 - 13.00 Uhr + 15.00 - 18.00 Uhr

Di    8.00 - 13.00 Uhr + 15.00 - 18.00 Uhr

Mi   8.00 - 13.00 Uhr

Do  8.00 - 13.00 Uhr + 15.00 - 18.00 Uhr

Fr    8.00 - 15.00 Uhr 

und nach Vereinbarung

Wir möchten Sie nicht warten lassen, daher bitten wir um eine kurze telefonische Anmeldung.

Sollte Ihnen dieses kurzfristig nicht möglich sein, so sind Sie auch ohne Termin selbstverständlich jederzeit in unserer Sprechstunde willkommen.